slide 1
slide 2
slide 3
slide 4
slide 5

Bauarbeiten in der Schulturnhalle und dem Musiksaal

am .

Die Bauarbeiten in der Schulturnhalle und dem Musiksaal liegen im Zeitplan und steuern langsam der Vollendung entgegen. Auf unseren Fotos sind die zukünftigen Räumlichkeiten bereits sehr gut zu sehen und versprechen eine wesentliche Verbesserung des Sport- und Kulturangebots in unserer Gemeinde.


künftiger Musiksaal,

die grunderneuerte Turnhalle


und der zukünftige Eingangsbereich.

Straßenbau in Münchzell

am .

Die Bauarbeiten an der Einmündung der Kreisstraße AN 11 in die Staatsstraße 2245 bei Münchzell sind in vollem Gange und auch im Zeitplan. Der verantwortliche Bauleiter ist zuversichtlich, dass die Maßnahme wie vorgesehen, bis zum 10. Juli beendet sein wird und damit ein Unfallschwerpunkt in unserem Gemeindegebiet entscheidend entschärft wurde. Bis zur Fertigstellung wird an alle Verkehrsteilnehmer appelliert, die amtlichen Umleitungsstrecken zu benutzen.

Nachruf zum Tod des Unternehmers Horst Brandstätter

am .

Die Firmen Playmobil und Lechuza beschäftigen bei uns mehr als 1300 Mitarbeiter. Die Firma Geobra mit Horst Brandstätter an der Spitze, ist somit der wichtigste Arbeitgeber im Ort und der Region. Der Wohlstand und das Einkommen vieler Familien hängt und hing von seinen Entscheidungen als Unternehmer ab.

Nun ist Horst Brandstätter gestorben.

Sein Name wird in einem Atemzug mit bekannten knorrigen, fränkischen Unternehmern wie Gustav Schickedanz und Max Grundig genannt werden. Sein Lebenswerk ist beeindruckend. Nicht durch Fusionen, Zukäufe oder Spekulation entstand sein Imperium, sondern mit harter unternehmerischer Leistung. Horst Brandstätter war ein selbstbewusster, aber seine eigene Person betreffend, stets ein bescheidener, zurückhaltender Mensch. Sein Auftreten war bodenständig, nicht überheblich und schon gar nicht arrogant.

Ich habe erlebt, wie er bei der Eröffnung seines HOB-Centers in Zirndorf einen Politiker in seiner Rede unterbrach und ihn höflich, aber bestimmt aufforderte, sich doch zunächst vorzustellen, da nicht sicher sei, ob alle Anwesenden den Herrn Staatsekretär auch kennen, oder - als er bei der Verleihung eines Preises des Bundespräsidenten in seinem Betrieb gesucht werden musste, weil er im Polohemd und in Sandalen etwas abseits stand. Als er dann beim obligatorischen Betriebsrundgang plötzlich verschwunden war, fand man ihn an einer seiner Maschinen stehend, im Gespräch mit einem Mitarbeiter, den er persönlich kannte und der schon seit Jahren in der Firma tätig war.

Er suchte nicht die große Bühne der Reichen und Schönen, sondern sah immer zunächst seine Firma und seine Mitarbeiter. Das Ergebnis von Gestern war ihm wichtig, doch viel bedeutender war ihm das Ziel von Morgen. So hat er seine Firma aufgebaut: Schritt für Schritt, immer die Kunden, also die Kinder im Blick und dabei unternehmerische Risiken nicht scheuend. Dem Trend, wesentliche Teile der Firma in Billiglohnländer zu verlegen, widerstand er. Zu sehr war er Franke, der sich auch nicht bemühte, seinen Dialekt zu unterdrücken. Er hatte Prinzipien: Mit Gewalt verbundene Themen waren in seiner Spielzeugwelt verpönt. Er wollte Kinder im Spielverhalten friedlich beeinflussen und nahm deshalb auch in Kauf, bestimmte Marktsegmente nicht bedienen zu können. Der Erfolg gab ihm Recht. Die Philosophie von Playmobil trägt seine Handschrift: Wir sind eine Familie und wer in dieser Familie will, kann etwas werden. Nicht mit großen Vorschusslorbeeren bedachte und eingekaufte Manager führen das Unternehmen, sondern Menschen mit firmeninterner Erfahrung und dort erworbener Kompetenz. Dabei gab er den Verantwortlichen seit Jahren umfangreiche Freiräume und Freiheiten. Trotzdem hatte er bis zu seinem Tod die abschließende Entscheidung bei allen Entwicklungen.

Für seine Leistung und sein Engagement wurde ihm, neben zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen, im Jahr 2003 die Goldene Verdienstmedaille des Marktes Dietenhofen verliehen. Seit 2013 war Herr Brandstätter Ehrenbürger des Marktes Dietenhofen.

Eine Firmenstiftung soll die Zukunft sichern. Das Prinzip, neue Wege zu gehen und vor allem die Fehler anderer nicht zu wiederholen, hat ihn zu diesem Entschluss gebracht. Zu hoffen bleibt, dass diese letzte Entscheidung ebenso erfolgreich sein wird wie viele andere in seinem Leben.

Seine Playmobilfamilie und seine Mitarbeiter werden es ihm danken.

Rainer Erdel,
1. Bürgermeister

Kontaktdaten

Rathausplatz 1

90599 Dietenhofen

Tel. 09824/9206-0

Fax: 09824/9206-30

E-mail: rathaus@dietenhofen.de

Geschäftszeiten des Rathauses

Montag:   08.00 - 12.00 Uhr
Dienstag:   08.00 - 12.00 und 13.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch:   08.00 - 12.00 Uhr   
Donnerstag:     08.00 - 12.00 und 13.00 - 18.00 Uhr
Freitag:     08.00 - 12.00 Uhr
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen