St. Martin, Kleinhaslach: Markt Dietenhofen

Direktzum Inhalt springen, zur Suchseite, zum Inhaltsverzeichnis, zur Barrierefreiheitserklärung, eine Barriere melden,

St. Martin, Kleinhaslach

St. Martin soll vom Kloster Heilsbronn aus gegründet worden und ursprünglich eine Filiale von St. Maria (Großhaslach) und erst seit der Reformationszeit von St. Andreas (Dietenhofen) gewesen sein. Seit 1526 ist bezeugt, dass in Kleinhaslach evangelisch-lutherischer Gottesdienste abgehalten wurden. St. Martin hatte, obgleich es eine Filiale von St. Andreas war, eine gewisse Selbstständigkeit. So gab es für den Ort bis Mitte des 16. Jahrhunderts eine eigene Frühmesnerstelle, im 16-Punkte-Bericht von 1608 des Klosteramts Heilsbronn wird Kleinhaslach noch als Pfarrort bezeichnet allerdings mit dem Vermerk, dass es keinen eigenen Pfarrer mehr hatte. 1520 predigte der Dietenhofener Kaplan Lorenz Hiller in der St. Martinskirche nach der lutherischen Lehre. Er wurde gefangengenommen und in Ansbach eingesperrt. Es gelang den Kleinhaslachern ihren Prediger ihn wieder freizubekommen. Dafür mussten sie 20 Jahre lang Schutzhafer an den Ansbacher Margrafen liefern.

Die Chorturmkirche St. Martin befindet sich im Nordwesten in erhöhter Lage umgeben von einem ummauerten Friedhof. Der im Osten gelegene spätgotische Chorturm stammt aus dem 15. Jahrhundert. Er hat zwei Obergeschosse und wird von einem achtseitigen Spitzhelm abgeschlossen. Im Norden schließt die Sakristei an, im Westen liegt der spitzdachige Saalbau mit zwei Spitzgauben, Rundbogenfenstern und -portal im Süden. Das Portal ist mit der Jahreszahl 1714 bezeichnet. Die Innenausstattung stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist im Barockstil gehalten. Sie ist einschiffig, hat eine Nordwestempore und eine Orgelempore im Westen. In der Südostecke des Schiffes befindet sich die Kanzel mit polygonalem Korb und Schalldeckel. Ein Hochaltar, der mit 1766 bezeichnet ist, befindet sich im Chor. An den Chorwänden finden sich spätgotische Wandmalereien.

Um 1820 bildete es mit St. Mauritius (Warzfelden) und St. Maria Magdalena (Seubersdorf) einen Pfarrsprengel. Am 19. Dezember 1842 wurde St. Martin zur Pfarrei erhoben. Zur Kirchengemeinde St. Martin gehört Kehlmünz.

Die Kirche kann nach telefonischer Vereinbarung besichtigt werden, bitte kontaktieren Sie den Mesner Herrn Meyer Telefonnummer: Telefonnummer: 09824 8921

Amtsblatt
Bürgerinfoportal
Bürgerbus
Neubürgerinfo
Stellenangebote